Musterschreiben

Musterbrief zum sog. “Klarstellungsverfahren” an Dieter Posch

Musterbrief zum sog. “Klarstellungsverfahren” an Florian Rentsch

Musterbrief zur Beschwerde über geplante EU-Richtlinie “Lärmbedingte Betriebsbeschränkungen”

2 Antworten auf Musterschreiben

  1. Uwe Herzog, 63069 Offenbach sagt:

    Guten Tag Herr Posch,

    wollen Sie uns ein böses Abschiedgeschenk noch hinterlassen? Damit wir Sie immer als Lüger und Betrüger in Erinnerung behalten?

    Es ist eine Unverschämtheit und nebenbei auch rechtswidrig, wenn Sie ein “Planklarstellungsverfahren” (Was ist das überhaupt? Den Rechtsbegriff gibt es nicht!) betreiben wollen, ohne auf die schriftliche Urteilsbegründung zu warten und ohne alle Beteiligten in einem neuen Planfeststellungsverfahren anzuhören.

    Kommen Sie mal in meine Wohngegend, übernachten hier und genießen die Dauerbeschallung. Wenn das, so wie bei uns, die Lebensgrundlage wäre, würden auch Sie anders denken.

    Die Kapitalhörigkeit und Raffgier von Ihnen, Ihren Landespolitikerkollegen wie auch aller, die am Flughafen das große Geld verdienen, ist einfach unglaublich!!!

    Herr Dieter Posch: Schämen Sie sich!

    Gruß

    Uwe G. Herzog

  2. besucher sagt:

    “Die Kapitalhörigkeit und Raffgier von Ihnen, Ihren Landespolitikerkollegen wie auch aller, die am Flughafen das große Geld verdienen, ist einfach unglaublich!!!”

    Ich glaube, das ist der entscheidende Punkt.
    Aber meiner resignierten Auffassung nach ist das der Kern unserer aktuellen Marktwirtschaft, einer Diktatur der Wirtschaftsbosse, der man nicht lokal im Frankfurter Kampf gegen Fluglärm beikommen können wird.

    Der Fraport und allen Beteiligten kann man nicht mit Moral oder Verständnis kommen, das wird an denen abprallen wie sonstwas.

    Die folgen ihrem zerstörerischen Profit-und Wachstums-Denken. Wie leider alle in Deutschland, der EU und der ganzen Welt.

    Wenn man etwas daran ändern wollte, müsste man das global angehen, aber vorher werden z. B. die USA noch ihr eigenes endgültiges An-Die-Wand-Fahren hinauszögern, indem sie vorher noch ein bisschen Europa ausbeuten und mit hineinziehen (TTIP) usw..

    Erst wenn alles zu spät ist, die Umwelt irreversibel zerstört, die Menschenrechte untergraben, die Bevölkerungen krank sind: Dann wird man -vielleicht- umdenken. Aber dann ist, wie gesagt, es zu spät.
    Vorher kann es leider, meiner Meinung nach, nicht geschehen.
    Es gibt zu große Interessen von paar wenigen, die daran gewinnen.
    Und zu viele Bürger, die sich einlullen lassen und nicht sehen, welches Spiel (auch auf ihre Kosten) gespielt wird. Man schaue sich doch nur das Wahlverhalten der Deutschen an: Die werden nie lernen, nach ihren eigenen, aus ihrer sozialen Schichtzugehörigkeit sich ergebenden, Interessen(!) zu wählen, sondern werden weiterhin in Abhängigkeit von Charisma oder Aussehen oder Schönem Gerede der Kandidaten ihre Stimme abgeben – sie sind zu manipulierbar, und die Machthabenden investieren fast all ihre Macht, so scheint mir, in eben solche Manipulations-Strategien (3 Umfragen pro Woche gibt das Merkel-Kanzleramt derzeit im Schnitt in Auftrag – und die Ergebnisse und größtenteils wohl auch die Themen bleiben unter Verschluss, Themen waren etwa “Rückhalt der CDU in der türkisch-stämmigen Bevölkerung” und so ähnlich, bezahlen tut natürlich der Steuerzahler und nicht etwa die CDU-Kasse).
    Es geht um Machterhalt und nicht um Überzeugungen oder gar Gerechtigkeit.

    … so, nun bin ich etwas abgekommen vom Thema. Aber ich denke, es gehört wirklich alles zusammen, und so muss man das auch betrachten, sonst wird man der Sache nicht gerecht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>