Presseerklärung der FAG-Wählergemeinschaft vom 18.2.2012

Wie groß ist die Imagekrise von Fraport?

 „Fraport befindet sich in einer Krise. Diese Krise ist nicht wirtschaftlicher Art, sie könnte sich aber dazu entwickeln,“ so Dirk Emmerich, Vorsitzender der FlughafenAusbauGegner FAG. „Das Ansehen von Fraport ist seit der Inbetriebnahme der neuen Landebahn, die den Flughafen zu einem Innenstadtflughafen gemacht hat, dramatisch gesunken. Ganze Stadtteile von Frankfurt werden unbewohnbar. Fluglärm und Schadstoffe schädigen hunderttausende von Bürgern, am stärksten sind die Kinder betroffen,“ so Emmerich weiter.

Was tun in einer solchen Situation? Man braucht  ein Krisenmanagement, getarnt als Charmeoffensive. Als einer der ersten Schritte stellt man den 70 Bürgerinitiativen im Rhein-Main-Gebiet jetzt eine eigene Initiative gegenüber: JA-zu-FRA. Organisiert wird sie durch die die PR-Agentur Burson-Marsteller, eine Agentur, die dafür bekannt ist, dass sie im Auftrag von Großunternehmen Propaganda im Zusammenhang  mit umweltzerstörerischen und gesundheitsschädlichen Projekten und Techniken betreibt. Gerne täuscht man dabei eine spontane Bewegung vor.

Fakt ist, Burson-Marsteller hat u.a. folgende Auftraggeber beraten:

  • Union Carbide nach dem Chemieunfall in Bhopal, bei dem  bis heute mehr als 20.000 Menschen starben
  • AKW Hersteller Babcock & Wilcox nach der Beinahe-Katastrophe in Three Mile Island
  • Atomwirtschaft in der Schweiz mit Werbung für alte und neue Atomkraftwerke

Hervorgetan hat sich Burson-Marsteller außerdem auch  mit der Beratung der argentinischen Militärjunta und dem rumänischen Diktator Ceausescu.

„ Die Lage ist offensichtlich so ernst bei Fraport, dass man nicht nur die spontane Gründung einer Initiative vortäuschen muss, sondern es ist auch bezeichnend, dass man eine solche Agentur engagiert, die von Insidern als Meistermanipulator bezeichnet wird.  Und für Burson-Marsteller ist Fraport bei den prognostizierten Krankheits- und Todesfällen durch permanenten Fluglärm und Schadstoffe ein dankbarer Kunde auch für die Zukunft. Die Charmeoffensive wird aber ins Leere laufen, die Leute sind verzweifelt und glauben den Versprechungen nicht, insofern kann sich Fraport das Geld sparen oder noch besser, dieses in zusätzlichen Lärmschutz investieren, z.B. für die Schulen im Frankfurter Süden, wo es seit Eröffnung der neuen Landebahn unerträglich laut geworden ist,“ so  Emmerich abschließend.

Kontakt:

Dirk Emmerich

Vorstand FAG Wählergemeinschaft

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.